Blog Infos: Rügen Urlaub mit Rügen Inselinfos; Fotos, Bilder und Infos; Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Gästezimmer Rügen; Wetter auf Rügen;

Rügen Sehenswürdigkeiten: Kreiseküste; Kap Arkona; Seebrücke Sellin; Ostseebad Binz und Göhren; Jagtschloss Granitz; Rasender Roland; Fischerdorf Vitt; Naturerbe Zentrum RÜGEN; Lotsenturm Thiessow; Waldpark Semper; Feuersteinfelder Mukran; FEWOS;

MS Deutschland zu Gast in der Hafenstadt Sassnitz

Bekannt aus der ZDF-Fernsehserie „Traumschiff” ist die MS Deutschland wieder auf Kurs und war am 14. Juni 2016 in der Hafenstadt Sassnitz zu Gast. Der Besuch des Schiffes gehörte zur „Das Beste der Ostsee” Tour. Am Abend ging es weiter in Richtung Dänemark und dann zurück nach Bremerhaven. Das Schicksal des Schiffes sah zunächst nicht gut als die Deilmann-Reederei in Insolvenz ging. Im Winter ist das Schiff unter dem Namen „World Odyssey” für die Organisation „Semester at Sea” im Einsatz. Touren des schwimmende Grandhotels können heute über Phoenix Reisen gebucht werden. Neu sind die Außenkabinen auf den Decks 7 und 8 die französische Balkone erhalten haben.

Technische Daten:
Länge: 175,30 m
Breite: 23,00 m
Höhe: ca. 35,50 m (Tiefgang 5,80 m)
Decks: 10
Schiffsbesatzung: ca. 250-280, meist europäisch und philippinisch (Offiziere zumeist deutsch und europäisch)
Passagiere: 298 Kabinen und Suiten mit maximal 590 Passagieren
Reisegeschwindigkeit: 15 bis 18 Knoten
Sat.-Kommunikation: Navigation, Telefon, Fax, Internet

MS Deutschland in Sassnitz

60.000 Kubikmeter werden aus dem Selliner See ausgebaggert

Aktuell ist das Baggerschiff „HH 47” auf dem Selliner See und hat längst die Arbeiten der Fahrrinne für den Wasserrastplatz Sellin auf Insel Rügen aufgenommen. Der Selliner See soll auf einer Länge von 3,5 Kilometern eine Fahrrinne von 20 Meter Breite und 2,50 Meter Tiefe für die Fahrgastschifffahrt bekommen. Bis zur Fertigstellung des Projektes werden es etwa 60.000 Kubikmeter Schlamm und Sand sein die aus dem See ausgebaggert wurden, so Projektleiter Herr Plantholz gegenüber RügenBlog. Fast täglich fahren dazu zwei über 400PS starke Stromschubschiffe (SSS) der Reederei Ed Line aus Berlin große Container nach Peenemünde die dann auf der Deponie Peenemünde entleert werden. Die beiden Stromschubschiffe „EDO“ und „EDDI“ können hierzu, und je nach Wind und Wetterlage, zwischen 250 und 500 Tonnen befördern. Jede Fahrt der Stromschubschiffe nach Peenemünde und zurück zum Selliner See dauert über eine Stunde. Die schmale Baaber Bek (Verbindung Selliner See zur Having und Rügischer Bodden) wurde schon fleißig ausgebaggert. Ostseebad Sellins Bürgermeister Reinhard Liedtke besuchte jetzt ebenfalls die Schiffe und ließ sich über den aktuellen Stand der Arbeiten informieren.

Baggerschiff HH 47 und Stromschubschiff EDO

Wolkenwalze rollt über Moritzdorf auf Insel Rügen

Ein Naturschauspiel was man eigentlich nur aus Australien kennt, eine Wolkenwalze oder auch Böenwalze (Roll Cloud, Morning Glory Cloud) rollte man 30. Mai 2016 gegen 19:40 Uhr über den Südosten der Insel Rügen. Diese Foto entstand zufällig beim Spaziergang in Moritzdorf beim Baaber Bollwerk. Der Frontseite der Wolke gehen starke Aufwinde voran, während im hinteren Bereich der Wolke die Luft absinkt und turbulent wird. Auf diese Weise entsteht eine augenscheinliche, rollende Bewegung. Die Entstehung dieser Morning Glory Cloud ist noch nicht restlos erforscht. Diese Wolkenformationen sind hier im Norden recht selten zu sehen, und von daher haben solche Aufnahmen einen Seltenheitswert.

Wolkenwalze über Moritzdorf

Insel-Brauerei vom Erfolg überrascht

Die Insel-Brauerei ist nach eigenen Angaben vom Erfolg überrascht. Braumeister Markus Berberich, ein Saarländer, wagte im Sommer 2015 den Schritt in die Selbstständigkeit. Bereits nach 3 Monaten war der Betrieb ausgelastet. Aktuell werden etwa 150.000 Flaschen pro Monat abgefüllt. Ende 2016 soll durch Erweiterungen die Abfüllmenge auf 300.000 Flaschen pro Monat erhöht werden. Der Standort in Rambin neben der B96 verspricht seltene Biere. Natürlich sind exklusive Kreationen teuer als normale Biersorten, aber die Kunden seien auch bereit dafür tiefer in die Taschen zu greifen, so Markus Berberich gegenüber dem Nordkurier. Auf dem Erfolg möchte sich Markus Berberich allerdings nicht ausruhen. Nun gilt es, weitere Märkte auch im Ausland zu erschließen. Lieferverbindungen nach Island, Israel und Holland gibt es schon. Verhandlungen mit Russland und Frankreich stehen kurz vor dem Abschluss. Und wer auch mal das Bier probieren möchte, kann dies auch vor Ort tun. Ein riesiger Parkplatz neben dem Bauernmarkt steht zur Verfügung. Im Eingangsbereich stehen zwei Kupferbrennblasen sowie Holzfässer. Die rustikale Biertheke oder der kleine Biergarten im Außenbereich lädt zum Probieren einer der 12 Sorten ein. Einen kleinen Imbiss können sich die Kunden beim Bauernmarkt holen oder bringen sich einfach selber etwas mit.

Foto: Marius Jaster
Foto: Marius Jaster / ostseereporter.de

Dreharbeiten zum Musikvideo mit Esthi Kiel

Esthi Kiel, die Sängerin und Songwriterin und heute auf der Insel Rügend wohnhaft, lud am 15. Mai 2016 alle Rüganer und Fans ein um mit ihr das neue Musikvideo zum Song „Schau auf’s Meer“ von Bizi The First (Frank Lüers und Tobias Holldorf) am Selliner Strand zu drehen. Über 150 Menschen folgten der Einladung, obwohl das Wetter nicht gerade nach Strand-Party aussah. Mit bunten Schwimmreifen, bunten Hüten, gelben Schuhen, skurrilen Brillen und Party-Haarschmuck wurde eine fantastische Stimmung am Selliner Strand gezaubert, die dann im Video festgehalten wurde. Fast alle Szenen wurden spontan und total ohne Stress und Hektik gedreht. Kameramann war übrigens Nico Offermann von Rügen TV der auch mit einer Drohne tolle Bilder aus der Luft machen konnte. Und wie der Zufall es so wollte, gabs zum Videodreh auch noch einen schönen Regenbogen. Wir freuen uns auf das fertige Video.

Der Titel kann hier als MP3 bezogen werden.

Dreharbeiten zum Musikvideo mit Esthi Kiel

Mehr anzeigen

Findling Schwanenstein in Lohme

Der Schwanenstein in Lohme zählt zu den Findlingen auf der Insel Rügen. Er liegt etwa 100 Meter östlich vom Hafen der Gemeinde Lohme und bringt etwa 162 Tonnen auf die Waage. Der Findling besteht aus Hammergranit und ist vermutlich mit der letzten Eiszeit von Bornholm (Dänemark) an seinen jetzigen Standort transportiert worden. Wahrscheinlich durch gefrorenes Eis hat sich im laufe der Jahre eine große und sichtbare Kluft gebildet die sich wohl bald ablösen wird.

Eine Sage beschreibt folgendes: Auf Rügen werden die Babys vom Adebar oder vom Schwan gebracht. Es versteht sich von selbst, dass es im Sommer der Adebar und im Winter der Schwan ist, der die Babys bringt und bis dahin sind die Kinder im Stein verborgen.

Mit dem Schwanenstein in Lohme ist auch eine traurige Geschichte verbunden. Wir schreiben das Jahr 1956. Es ist der 13. Februar, ein kalter Wintertag, überall Schneeverwehungen und die See ist am Ufer zugefroren. Die drei Jungen Helmut Petersen, Uwe Wassilowsky und Manfred Prewitz aus dem Kinderheim in Lohme wollen auf das Eis. Wie so oft an der Küste, ändern sich Wetterbediengen in wenigen Minuten, so auch an diesem Tag. Schlechtes Wetter kündigt sich an. Ein zunehmender Sturm lässt das Eis am Ufer brechen. Die drei Kinder erreichen das Ufer nicht mehr und klettern deshalb auf den Findling der sich etwa 30 Meter vom Ufer befindet. Der Sturm wird stärker, peitscht über das Land, wird regelrecht zum Orkan und die Wellen auf der See werden höher. Die Kinder sitzen noch immer auf dem Findling, haben Angst und hoffen auf baldige Rettung. In dem sonst so ruhigen Ort Lohme beginnt eine große Rettungsaktion. Fischer aus dem Dorf, ein Kutter des Fischkombinates Sassnitz, Sowjetische Soldaten und ein Hubschrauber aus Berlin kommt zum Einsatz. Doch all die verzweifelten Rettungsaktionen kommen nicht gegen den Sturm an. Sogar ein in Prora stationierter Panzer des Pionierzugs der Kasernierten Volkspolizei rückt aus, aber in meterhohen Schneewehen bleibt auch dieser strecken. Das Drama nimmt ein trauriges Ende.

Am Morgen des 14. Februar ist es Windstill, die See ist spiegelblank, die Sonne scheint – als wäre nichts gewesen. Doch die drei Jungs auf dem Findling sind nur noch mit Eis überzogene Körper. Erst jetzt gelingt es die drei Jungs zu bergen. Die Beerdigung findet auf dem Friedhof von Nipmerow statt. Es waren nur wenige Meter zum Findling, aber am Tag des 13. Februar unerreichbar.

Erst 39 Jahre später wurde auf Initiative von ehemaligen Kindern des Kinderheimes Lohme das Grab mit einem Grabstein versehen.

GPS: Koordinaten 54.58524,13.61194

Der Findling Schwanenstein in Lohme - 3 Kinder sind 1956 hier qualvoll ums Leben gekommen

Der Schwarze See im Naturschutzgebiet Granitz

Ob Sommer oder Winter, für Wanderer ist der Schwarze See im Naturschutzgebiet Granitz genau das richtige. Von der Selliner Seebrücke aus über den Hochuferweg sind es etwa 2,5 km Wegstrecke – allerdings nur zu Fuß, denn für Radfahrer ist der Weg eher ungeeignet (festes Schuhwerk empfohlen). Für Radfahrer gibt es einen alternativen Radweg, allerdings dann etwas länger. Der See verfügt über einen gemütlichen Rastplatz und einen kleinen Holzsteg.

Der Schwarze See mit etwa 23 Hektar Größe befindet sich im Osten vom Naturschutzgebiet Granitz. Die größte Tiefe liegt bei 15 Meter und der Meeresspiegel 54,2 m über NHN. Im Randbereich des Sees finden Zwischenmoor- und Hochmoorbildung statt. Zum Teil besteht eine Schwingdeckenvegetation. Hier kommen Torfmoos, Wollgräser, Fieberklee, Moosbeere und Rosmarinheide vor. Der umschließenden Waldes sind als Kernzone (Totalreservat) des Biosphärenreservats Südost-Rügen ausgewiesen.

GPS-Koordinaten: 54.39414,13.66978

Der Schwarze See

Bakenberg bei Groß Zicker auf Insel Rügen

Auf Insel Rügen gibt es viele Aussichtspunkte. Ein ganz kostenlosen Variante bietet der 69 Meter hohe Bakenberg bei Groß Zicker. Über Jahrhunderte dienten Baken als Orientierungsmarke für die Schifffahrt. Von 1968 bis 1999 stand hier ein großes, würfelförmiges, graues Betonbauwerk, dass als Trinkwasseranlage diente. Um die ungeschmälerte Schönheit des einmaligen Landschaftsbildes wieder herzustellen und den ungestörten Rundumblick auf alle Horizonte wieder freizumachen, wurde das Bauwerk abgetragen und die unverzichtbaren, funktionellen Teile unter die Erde verlegt. Den Bakenberg erreicht man über die Ortschaften Groß Zicker und Gager. Der Bakenberg ist Teil des Biosphärenreservates Südost-Rügen und wird extensiv mit Schafen bewirtschaftet.

Position:
http://o8fotos.objektiv8.de/page/map/54.30183,13.69053

Bakenberg bei Groß Zicker

Das Pfarrwitwenhaus Groß Zicker auf Rügen

Eines der ältesten Wohnhäuser Rügens steht in Groß Zicker im Südosten der Insel und wurde 1719/20 gebaut. Das Dach besteht aus dem typischen Baumaterial Rohr oder auch Reet genannt, ein Rohstoff der auf der Insel Rügen nachwächst. Doch wie kam es zum Bau? 1718 starb der damalige Pfarrer Johannes Cadow und hinterließ seine Frau Anna Katharina und vier Kinder. Diese Familie musste das Pfarrhaus für die nachfolgende Pastorenfamilie räumen. Die Kirchgemeinde musste zur Versorgung der Pfarrerswitwe den Bau des Pfarrwitwenhauses in Angriff nehmen. Darauf hin wurde das Pfarrwitwenhaus (schornsteinlose Rookhuus) in Groß Zicker zu errichtet. Joachim Krüger skizzierte den Bau – er war Vertreter des dänischen Königs, Amtmann von Bergen und Landvogt von Rügen. 1723 konnte die Witze Cadow mit den Kindern in das Haus einziehen.

1733 wird bereits vom schlechten Zustand des Pfarrwitwenhauses berichtet. Wegen schlechten Bauholzes und der Nässe im Herbst, wollte der damalige Pfarrer das marode Dach nicht mehr decken lassen. Ein Gutspächter von Philippshagen stellt darauf hin Stroh zur Verfügung und veranlasste weitere Baumaßnahmen. 1782 wurde das Dach mit Schilfrohr ersetzt. Von 1782 bis 1810 wohnte die letzte Pfarrwitwe Sophia Vahl im Haus. Von 1811 bis 1830 war das Pfarrwitwenhaus Schule und zugleich Wohnhaus. 1830 bekam Groß Zicker ein eigenes Schulhaus und das Pfarrwitwenhaus wurde vermietetet. Etwa 1850 bewohnt der Einlieger Johann Friedrich Christian Radvan mit seiner neunköpfigen Familie das Pfarrwitwenhaus. Bis 1984 bewohnten hier 4 Generationen der Familie das Haus. 1984 zog die letzte Bewohnerin Anna Glutsch, Tochter von Wilhelm Radvan, aus dem Pfarrwitwenhaus aus. Während dieser Zeit wurde das Pfarrwitwenhaus zu einer bekannten Sehenswürdigkeiten auf der Insel Rügen.

Pfarrwitwenhaus Groß Zicker

Mehr anzeigen

Leuchttürme der Insel Rügen: Der Peilturm Kap Arkona

Wer schon einmal am Kap Arkona war, dem ist natürlich der ehemalige Marinepeilturm mit der Glaskuppel aufgefallen. Eigentlich ist es ja kein Leuchtturm in dem Sinne, aber er soll natürlich in der Liste der Leuchttürme Insel Rügen nicht fehlen. Im Jahre 1927 wurde der 23 Meter hohe Turm in Ziegelbauweise am slawischen Burgwall erbaut und diente zunächst als Seefunkfeuer. Navigation fand hier mittels Funkwellen statt. 1945 wurden die technischen Einrichtungen zerstört. Anfang 1990 wurde der Turm saniert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Heute befindet sich hier eine Aussichtsplattform die erst über 111 Stufen erreichbar ist. Bei klarem Wetter kann man sogar bis zur dänischen Insel Møn blicken – was fast 65 km sind. Seit 2003 existiert im Peilturm das Bernsteinatelier des Wiesbadener Künstlers Nils Peters. Hier finden Ausstellungen, Vorträge und Vernissagen statt und unter der Glaskuppel befindet sich das Sonnenschmuck-Atelier. Übrigens: 2017 wird der Turm 90 Jahre alt!

Peilturm Kap Arkona

Mehr anzeigen