Problemkreuzung Sellin bekommt eine Ampel

Die Kreuzung B196 und Ruth-Bahls-Straße im Ostseebad Sellin ist seit Jahren eine Problemkreuzung. Sie ist Ein- und Ausfahrt für NETTO, ALDI, Kaufhaus Stolz, Tankstelle und Gäste vom Cliff Hotel. In den Ferienmonaten ist die Kreuzung tagsüber fast ständig zugestopft. Der Urlaubsverkehr ist einfach zu viel für diesen Kreuzungsbereich. Hinzu kommen die künstlichen Staus die durch den Rasenden Roland verursacht werden. Dadurch ist ein Einbiegen auf die B196 teilweise gar nicht so einfach. Wer zur Tankstelle möchte kommt nicht rein, und wer tanken war kommt nicht raus. Ein alltägliches Bild an dieser Kreuzung und mit dem Bau vom ALDI wurde der Kreuzung noch mehr zugesetzt.

Bereits 2015 wurde über das Problem gesprochen und 2016 wurde auf einer Sitzung sich für eine Ampelschaltung entschieden. Die Ampelschaltung könnte so zum Beispiel im Winter komplett ausgeschalten belieben. Ein Kreisverkehr ist aus Platzgründen und Steigung der Ruth-Bahls-Straße als nicht umsetzbar abgelehnt worden. Nun 2018 sollen Nägel mit Köpfen gemacht und die Ampelschaltung in die Tat umgesetzt werden. Hierzu wird es dann eine Umleitung über die Straße Siedlung am Wald geben. Die bisher ruhig Straße wird dann über einige Monate leider etwas lauter. Nach bisherigen Planungen könnte die Umsetzung im Juni beginnen die dann bis Oktober andauern könnte. Ob die neue Ampel-Lösung das Wundermittel für diese Kreuzung ist, bleibt allerdings abzuwarten.

Erhaltung der Bäderarchitektur auf der Wilhelmstraße in Sellin

Erhaltung der Bäderarchitektur auf der Wilhelmstraße in Sellin

Keine Frage, die Bäderarchitektur auf der Wilhelmstraße im Ostseebad Sellin ist das Aushängeschild des Ostseebades. Und dies soll auch in Zukunft so bleiben. Durch Abriss und Neubau droht jedoch diese Bäderarchitektur zu verschwinden. Bürgermeister Reinhard Liedtke möchte hier einen Riegel davor schieben und so erarbeiten die Gemeindevertreter an bestimmte Klauseln für den Bebauungsplan.

Insgesamt seien es über 70 Punkte für die Gestaltungsvorschriften. Angefangen von der Farbgestaltung, über Dachformen bis hin zu Grünanlagen. Durch Besitzerwechsel oder Nutzungswechsel verschwinden immer mehr familiengeführte Hotels und Pensionen und werden durch „gesichtslose” Eigentumswohnungen oder Appartementhäuser ersetzt. Hotel „Xenia” und Pension „Tatjana” sei hier als Beispiel genannt. Die Gestaltung der Gebäude soll sich an historische Gebäude orientieren. Es seien auch nur noch Weißtöne bei der Fassadenfarbe zulässig. Hinzukommt kommen die Auflagen, dass etwa Parkplätze auf dem eigenem Grundstück zu erreichten sind. Der historische Charakter der vor 100 Jahren erschaffenen Wilhelmstraße soll erhalten bleiben.

Ostseebad Sellin bekommt einen Tunnel

Bereits seit 2016 laufen die Bauarbeiten im Ostseebad Sellin für die Radwegunterführung an der B196. Bis zum Dezember 2017 soll der Tunnel fertig gestellt sein. Die geplanten Baukosten belaufen auf etwa 1,3 Millionen Euro und werden zu 90 Prozent vom Bund und Land MV gefördert. Die Situation für Fußgänger und Radfahrer soll hier verbessert werden.

Seebrücke Sellin erstrahlt zum Welt-Mädchentag 2016 in Pink

Welt-Mädchentag 2016 Seebrücke Sellin Foto: Mario Frost

Zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober 2016 erstrahlte, neben weiteren anderen Orten in Deutschland, die Seebrücke Sellin in der Kampagnen-Farbe Pink. Die Aktionsgruppe Vorpommern/Rügen hatte hierzu zur Filmveranstaltung „Girl Rising“ eingeladen. Neben Selliner Bürgermeister Reinhard Liedtke folgten auch viele andere der Einladung in den Kaisersaal der Seebrücke Sellin – trotz stürmischen Wetters. Doch bevor der Film „Girl Rising“ auf einer Leinwand gezeigt wurde, gingen erst dankende Worte an die Seebrücke Sellin und an Bürgermeister Reinhard Liedtke für die Ermöglichung zur Filmveranstaltung in der Seebrücke. Die Seebrücke wurde dieses Jahr als typisches Wahrzeichen der Insel Rügen ausgewählt.

Mehr anzeigen

So geht Herbst 2016 auf der Insel Rügen – der erste Sturm

Erster Herbststurm Insel Rügen

Lesen eigentlich Strandkorbbesitzer auch Wetterberichte? Diese Frage haben sich viele gestellt, als sie die Einzelteile von Strandkörben am Strand vom Ostseebad Binz gesehen haben. Mit Windstärke 8 fegte der erste große Herbststurm über die Insel Rügen. Die Pegelstände gingen weit über einen Meter nach oben. Zu viel für manchen am Strand vergessenden Strandkörbe aber auch eine Strandbar musste vor den Wellen kapitulieren. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz um eine Vielzahl von Baumsperren zu beseitigen. Nun stehen Aufräumarbeiten auf dem Plan der Gemeinden. Zum Glück gab es nur materielle Schäden.

Hier noch einige Impressionen als Bild und Video:

Mehr anzeigen

Wer ist die Frau auf dem Stein?

Bronze Figur Kaysa

Wer ist die Frau auf dem Stein, die bei Wind und Wetter am Südstrand im Ostseebad Sellin steht? Das haben sich schon viele Urlauber gefragt. Und auch so mancher Einheimischer ist sich beim beantworten dieser Frage ebenso unsicher. Die etwa 168 cm große Bronze-Dame nennt sich „Kaysa” und wurde durch den Künstler Thomas Jastram erschaffen. Die Frau mit dem skandinavischen Namen wurde durch die Kurverwaltung Sellin in Auftrag gegeben und 2014 am Südstrand aufgestellt. Eine besondere Bedeutung liegt nicht dahinter, so Bürgermeister Reinhard Liedtke gegenüber RügenBlog. Die Idee dazu: Kunst im Freien und schauen wie Gäste darauf reagieren. Der Name „Kaysa” ist der Name jener jungen Dame die hier als Modell gestanden hat. Die Idee zu dieser Figur basiert auf mehrere Anregungen bzw. Skizzen die der Kurverwaltung vorgelegt wurden. Am Ende wurde es eine Meerjungfrau die ihr langes Haar auswindet. Auf alle Fälle ist „Kaysa” ein sehr beliebtes Fotomotiv bei Urlaubern. Von den winterlichen Bildern mit eisbedeckter Schicht auf der Figur ist sogar der Künstler selbst beeindruckt.

Übrigens, Thomas Jastram hat in Sellin noch weitere Figuren erschaffen. So zum Beispiel „Christopherus” auf dem Kreisverkehr am Kleinbahnhof Sellin oder „Martha auf Kugel” auf der Wilhelmstraße in Sellin. Und wer weiß was in den nächsten Jahren noch folgt.

Weitere Bilder zu Kaysa

60.000 Kubikmeter werden aus dem Selliner See ausgebaggert

Aktuell ist das Baggerschiff „HH 47” auf dem Selliner See und hat längst die Arbeiten der Fahrrinne für den Wasserrastplatz Sellin auf Insel Rügen aufgenommen. Der Selliner See soll auf einer Länge von 3,5 Kilometern eine Fahrrinne von 20 Meter Breite und 2,50 Meter Tiefe für die Fahrgastschifffahrt bekommen. Bis zur Fertigstellung des Projektes werden es etwa 60.000 Kubikmeter Schlamm und Sand sein die aus dem See ausgebaggert wurden, so Projektleiter Herr Plantholz gegenüber RügenBlog. Fast täglich fahren dazu zwei über 400PS starke Stromschubschiffe (SSS) der Reederei Ed Line aus Berlin große Container nach Peenemünde die dann auf der Deponie Peenemünde entleert werden. Die beiden Stromschubschiffe „EDO“ und „EDDI“ können hierzu, und je nach Wind und Wetterlage, zwischen 250 und 500 Tonnen befördern. Jede Fahrt der Stromschubschiffe nach Peenemünde und zurück zum Selliner See dauert über eine Stunde. Die schmale Baaber Bek (Verbindung Selliner See zur Having und Rügischer Bodden) wurde schon fleißig ausgebaggert. Ostseebad Sellins Bürgermeister Reinhard Liedtke besuchte jetzt ebenfalls die Schiffe und ließ sich über den aktuellen Stand der Arbeiten informieren.

Baggerschiff HH 47 und Stromschubschiff EDO

Ostseebad Sellin legt Vermieterstatistik für 2015 vor

Mit Stand von Februar 2016 und einer Bettenzahl von 8297, gab es im Jahr 2015 genau 973.589 Übernachtungen. Dabei besuchten 173.264 Personen das Ostseebad Sellin. Die Aufteilung der Übernachtungen sieht wie folgt aus:

– 285.815 in Hotels
– 499.122 in Ferienwohnungen
– 57.376 in Pensionen
– 131.276 in Kurklinik/Erholungsheim/Jugendherbergen

Mit 208.853 Übernachtungen und einer Auslastung von 82,73% war der Monat August der stärkste Monat. Die meisten Gäste kamen übrigens aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Sachsen. 24.066 Übernachtungen wurden durch ausländische Gäste verzeichnet. Schweizer Urlauber standen hier ganz oben auf der Treppe. Gegenüber 2024 gab es 12.133 Übernachtachtungen mehr.

Seepark Ostseebad Sellin

Erster Spatenstich für Wasserwanderrastplatz am Selliner See

Am 22.02.2016 erfolgte feierlich der 1. Spatenstich für die Errichtung eines Wasserwanderrastplatzes im Ostseebad Sellin. Neben den geplanten 80 neuen Gastliegeplätzen sowie ein Anleger für die Fahrgastschifffahrt, soll der Selliner See auf einer Länge von 3,5 Kilometern eine Fahrrinne von 20 Meter Breite und 2,50 Meter Tiefe bekommen. Hinzu ist die Errichtung eines Sanitärgebäudes einschließlich Hafeninformation geplant. Das derzeitige Hafengebäude wird dazu abgerissen. Neben öffentliche Dusch- und Waschräume wird auch ein Wickel- und Putzmittelraum entstehen. Auch die Zufahrt von der Bundesstraße B196 soll zum Bollwerk soll saniert werden. Sellin Bürgermeister Reinhard Liedtke und Minister Harry Glawe, sprechen von einer Ergänzung des touristischen Angebotes und Steigerung der Leistungsfähigkeit im Tourismus. Die Baukosten belaufen auf etwa 5,1 Millionen Euro, welche mit 4,6 Millionen Euro gefördert werden. Diesem Bauprojekt gingen übrigens 14 Jahre Planung voraus. Die Eröffnung ist für 2018 geplant.

Symbolischer Spatenstich für Wasserwanderrastplatz Sellin
Symbolischer Spatenstich für Wasserwanderrastplatz Sellin

Mehr anzeigen

Ausbau Selliner Bollwerk

Aktuell wird die ganze Fläche von Müll beräumt, der in den letzten Jahren entstanden ist. Dazu wurde auch ein altes Gebäude abgerissen. Am 22. Februar 2016 ist der 1. Spatenstich. Das Projekt ist ein neuer Wasserwanderrastplatz welches durch das Land mit über 5 Millionen Euro gefördert wird. Das Großprojekt ist in mehrere Bauabschnitte aufgeteilt. Dazu gehören auch Ausbaggerungen der Fahrrinne. Hierzu werden über 60000 Kubikmeter Erde aus dem See geholt, die dann nach Peenemünde gebracht werden. Wenn alles fertig ist, was etwa 2018 sein soll, dann sollen hier bis zu 80 Segelboote und 2 Fahrgastschiffe anlegen können.

Ausbau Hafen Ostseebad Sellin