Sassnitzer Mole ist die längste Außenmole Europas

Die Sassnitzer Mole ist mit ihren 1450 Meter Länge die längste Außenmole Europas. Doch das war nicht immer so. 1871 wurde eine Straße nach Sassnitz ausgebaut, 1891 wurde der Ort an das Eisenbahnnetz angeschlossen, ab 1878 gab es Schiffsverbindung und im Jahre 1889 wurde eine Mole zum Schutz des damals entstehenden Fischereihafens fertiggestellt. Damals war sie jedoch nur 380 Meter lang und direkt mit dem Land verbunden. Eine etwa 80 Meter breite Öffnung wurde dann mit einer Holzbrücke versehen. In den Jahren 1897 bis 1900 wurde die verbliebene Landöffnung geschlossen und die Mole in westliche Richtung verlängert. Nun hatte sie eine Länge von 1000 Metern und ab diesem Zeitpunkt auch direkt von Land aus zugänglich, wovon etwa 750 Meter mit Steg versehen wurde. In den Jahren 1910 bis 1912 wurde die Mole, bedingt durch den Zuwachs vom Eisenbahnfährverkehr, noch mal um 450 Meter erweitert womit sie ihre endgültige Länge von 1450 Meter erreichte. Heute gehört die Sassnitzer Mole zum Ausflugsziel Nummer 1 in Sassnitz. Und wer den Leuchtturm auch mal besuchen möchte, immer schön daran denken, es sind 2mal 1450 Meter.

Sassnitzer Mole ist die längste Außenmole Europas

Sassnitzer Mole ist die längste Außenmole Europas

Voriger Beitrag Nächster Beitrag